Herzlich willkommen!

Der hier veröffentlichte Inhalt der Storm`schen Sätze 1 und 2 wurde von Herrn Jörg Storm, geboren am 04.05.1967 in 24768 Rendsburg in GERMANY am 07.April 2007 zwischen 23.00 Uhr und 23.15 Uhr endgültig fertiggestellt und abgespeichert.



Es geht hier um anziehende und abstoßende Kräfte im Universum und die Notwendigkeit, dies in eine neue Weltanschauung bzw. (Astro)Physik zu integrieren. Um rege Mitarbeit im Forum wird gebeten.

Ich stelle folgende 2 Sätze zur Diskussion:

1.) Der erste Storm`sche Satz
Masse in relativer Ruhe ohne Drehung um die eigene Achse entwickelt Abstoßungskraft im Verhältnis zur Größe und Anzahl ihrer Atome.

2.) Der zweite Storm`sche Satz
Masse in relativer Ruhe mit Drehung um die eigene Achse entwickelt ansteigende Anziehungskraft im Verhältnis zur Drehgeschwindigkeit.

Kommentar 1

Hierbei gilt: Mikrokosmos = Makrokosmos

Kommentar 2

Die Formel stellt sich dar als V (Volumen nach dem Storm`schen Satz eins) x U (Umdrehungsgeschwindigkeit um die eigene Achse) = Gravitationswirkung

Kommentar 3

Die durch Drehung um eine eigene Achse erzeugte Gravitationswirkung eines Objektes verliert mit zunehmender Entfernung zum sich drehenden Objekt an Wirkung. Sobald diese Wirkung sich mit der nach dem Storm`schen Satz eins wirksamen Energieleistung ausgleicht kommt es zu Wechselwirkungen zwischen diesen beiden Wirkungen,
welche sich in Form einer ernergetische Aufladung verifizieren lassen (bei der Erde hat das den Namen "van Allen Gürtel").

Kommentar 4

Das oben dargestellte, physikalische Weltbild, kann unser Universum also mit der detektierbaren Materie erläutern.
Die „dunkle Materie“ wahlweise die "dunkle Energie" wird also deswegen nicht gefunden, weil es sie im Universum nicht gibt.

"G" ist also in Wirklichkeit als "A" mit ABSTOßENDER Wirkung zu interpretieren.

Weiterhin wird dabei klar, warum das Universum einerseits extreme Anziehungskräfte in sich hat – aber trotzdem dauerhaft expandieren kann.

Kommentar 5

Ein weiterer Hinweis darauf, daß bestimmter Raum/Masse MIT Umdrehung um eine eigene Achse Gravitation aufweist und Raum/Masse OHNE Umdrehung um eine eigene Achse diese Gravitation NICHT auch nur ansatzweise aufweisen, sind die so genannten Schwarzen Löcher.
Solange sie sich drehen, haben sie auf ihrem Weg SEHR STARKE Gravitationswirkung aufzuweisen.
Sobald sie sie nicht mehr drehen, weisen sie KEINE Gravitationswirkung mehr auf .
Dies bleibt solange wahr, bis man ein "Schwarzschild-Schwarzes Loch" fände, welches Gravitation aufweist.

Mit freundlichen Grüßen

Henri

(Jörg Storm)

Kommentar 6
Die durch den Storm`schen Satz 2 prognostizierte Gravitationsentwicklung kommt zustande, weil es keinen Stator gibt. Die zur (Erd)Mitte zunehmende Gravitationswirkung ist demnach bedingt in der Eigenschaft des Raumes (in diesem Beispiel die Erdmitte), um den sich die Masse / Materie der Erde mittels der (variierenden) Mittelachse aus eigener Kraft dreht.

24782 Büdelsdorf, Meiereistraße 26, Jörg Storm 07.04.2007 23.14 Uhr
erweitert
13. April 2007 22.12 Uhr G=A 19.04.07 10.21 Uhr und 11.27 Uhr,
Wert der A-Konstante verändert,
20.06.07 um 16.29 Uhr
Mikrokosmos = Makrokosmos am 26.08.07 um 20.11 Uhr
Potentielle Beweisführung am 24.10.2009 um 23.46
Kommentar der Storm`schen Sätze 1 und 2 + potentielle Beweisführung am 17.März 2011 um 04.20 Uhr
Potentielle Beweisführung Gravitation i.B. auf sich drehende bzw. nicht drehende Schwarze Löcher am 24.11.2012 um 8.50 Uhr und 28.07.2013 um 5.55 Uhr.
Kommentarordung und Nummerierung am 09.09.2013 um 22.35 Uhr

Datum und "A" Berichtigung und Kommentar 6 am 10.05.2016
Letzte Bearbeitung 10.Mai 2016


Videos zum Storm`schen Satz 1

Video 1
Abstandsmessung

www.youtube.com/watch?v=Dfr5WL6jVdI

Video 2

Wiederholung des Experiments auf einem Betonfußboden, um Ungenauigkeiten beim Eindrehen ausschließen zu können.(schlecht beleuchtete Sichtverhältnisse) unter

www.youtube.com/watch?v=Q1iL5bBMKFg&feature=youtu.be

Video 3

Experiment Drehwaage nach Cavendish

youtu.be/MHjjlvWd7dA